Von der Notwendigkeit der kosmischen Evolution II

Neuer Vortrags- und Gesprächszyklus mit Roland Buser

Der Kurs behandelt den naturphilosophischen Teil von Roland Busers Sicht auf Welt und Wissenschaft. Dazu eignet sich der Begriff der Notwendigkeit als eine Art roter Faden sehr gut. Der Kurs stellt die Notwendigkeit des Universums, des Lebens, ja des Menschen als Errungenschaften der Evolution in Frage – nicht als abschliessendes Urteil, sondern eben als das, was einer Frage zweifellos würdig, also fragwürdig ist. Das Eingehen darauf ist umso wichtiger, als wir ja eine positive Antwort brauchen: «Ja, das Universum, das Leben, der Mensch sind notwendig – aus diesen und jenen Gründen». Dabei haben wir vielleicht noch nie bewusst versucht, uns diese Gründe klarzumachen, um in unserer eigenen Existenz dem unabdingbaren, im Begriff der Notwendigkeit liegenden und (im logischen Sinn) höchsten Anspruch auf Existenzberechtigung zu genügen. Dass diese (mathematisch gesprochen) «notwendige Bedingung» jedoch noch keineswegs auch schon eine «hinreichende Bedingung» ist, sollte an den Abenden thematisiert und so weit wie möglich «geklärt» werden.

Das Seminar gliedert sich in drei Teile, die jeder auch für sich besucht werden können. I. Teil: Begriffliche Zugänge zur Notwendigkeit; ist das Universum notwendig? Teil II: Not und Notwendigkeit des Lebens? Wie notwendig ist das Bewusstsein für das Leben? Teil III: Welcher Beitrag des Menschen zur Evolution ist notwendig? Not und Notwendigkeit als Motoren der Evolution.

Weiterer Termin Teil II: 6. April 2017

Teil III: 27. April, 11. Mai, 1. Juni 2017

Vortrag von 18.00 - 19.00 Uhr;
Gespräch von 19.30 - 20.30 Uhr

Kosten pro Teil: CHF 190/125 (ermässigt)

Zurück