"Mein Schatten an deinen Wänden..."

Die Slawistin und Übersetzerin Steffi Memmert-­Lunau führt die Leser an Lebensorte Petersburger Schriftsteller, die unterschiedlicher nicht sein können. Von Michail Lomonossows Turmzimmer bis zur winzigen Kammer Joseph Brodskys in einer Kommunalwohnung reicht die Vielfalt der Schreiborte in dem 2013 erschienenen Band "Petersburg. Eine literarische Zeitreise". Was fasziniert an diesen Orten? Ist es Geniekult? Sind es Klischees der nationalen Identität? Gar die voyeuristische Lust am Privaten? Ein Geheimcode für Bürgerprotest? Die Bewahrung der Erinnerung oder die Aufarbeitung der Vergangenheit? Und was führt uns aus den Wohnungen zurück zu uns, in unsere Gegenwart?

Darüber unterhalten sich Steffi Memmert-­Lunau und Nadine Reinert.

 

Alle Orte erzählen Geschichten von Unangepasstheit, vom Mut und vom Willen, schreibend die Welt neu zu ordnen, einzugreifen in das Schicksal der Stadt. Dass die Bewohner dabei auch ihren eigenen Mythos schufen, ist das eigentlich Spannende und wird besonders im "Fontänenhaus" der Anna Achmatowa spürbar. Die Dichterin stilisiert sich zur "Muse des Bewahrens", zur "Muse der Erinnerung". Im Fontänenhaus entstanden ihre grossen Erinnerungsgedichte, das Poem ohne Held und das Requiem. Anna Achmatowa soll an diesem Abend besondere Aufmerksamkeit gebühren. Die Fotografin Angelika Fischer vermochte es, mit ihren Stillleben gleichenden malerischen Schwarz-Weiß-­Aufnahmen den Zauber der Orte einzufangen. Eine Auswahl der Fotos wird zu sehen sein.

 

Eintritt: 20.00/13.00 CHF
Info: info@philosophicum.ch und www.philosophicum.ch 

 

Die Veranstaltung wird aus Mitteln des Förderprogramms Grenzgänger der Robert Bosch Stiftung sowie vom Osteuropa-­‐Forum Basel unterstützt. 

 

Zurück